H+ Hotel Stade Herzog Widukind – Eine Nacht in Stade

Von Husum geht es für uns weiter zu unserem nächsten Ziel, das H+ Hotel Stade Herzog Widukind. Unser Weg führt uns nun aber erst einmal entlang der Nordseeküste. Eigentlich wollten wir auf dem Weg noch die Seehundstation Friedrichskoog besuchen, jedoch ist die Schlange vor dem Gebäude so lang, dass wir uns entschließen dies erst einmal aufzuschieben.

Unsere Anfahrt zum H+ Hotel Stade

Deich, Watt und Matjes – Friedrichskoog-Spitze

Da wir jetzt aber schon einmal in Friedrichskoog sind, fahren wir zur Friedrichskoog-Spitze. Der große Parkplatz bietet sogar eine E-Ladesäule, die wir direkt ansteuern. Und dann geht es aus dem Auto raus und rauf auf den Deich. Wir müssen ja mal nachschauen, ob das Wasser noch da ist. Tja, es ist gerade Ebbe, so dass wir statt Nordseewellen die kleinen Wellen im Watt bewundern können.

Da Seeluft bekanntlich hungrig macht, kehren wir direkt nach unserem Deich-Spaziergang ins „DeichRestaurant und Café Zur Spitze“ ein. Hier gibt es für mich leckes Matjesfilet mit Bratkartoffeln – wie auf dem Foto zu sehen, konnte ich mich nicht zurückhalten und habe bereits ein Filet verspeist, bevor die Kamera gezückt wurde ;-), und Hischam freut sich über eine leckere Kohlroulade.

DeichRestaurant und Café Zur Spitze - Friedrichskoog Spitze

Seehundstation Friedrichskoog – zweiter Versuch

Gut gestärkt starten wir nun einen zweiten Versuch bei der Seehundstation, aber an der Länge der Schlange hat sich leider nicht wirklich etwas verändert. Insofern müssen wir jetzt leider die Nordsee verlassen, ohne den Seehunden guten Tag gesagt zu haben. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Wir kommen bestimmt noch häufiger an die Nordsee, so dass wir uns dieses Ziel dann einfach auf unsere Liste schreiben werden.

Hochbrücke Brunsbüttel

Nun geht es weiter über die Hochbrücke Brunsbüttel bis zur Elbfähre Glücksstadt – Wischhafen.

Hochbrücke Brunsbüttel

Es sind drei Fähren in Betrieb, aber aufgrund der vielen LKWs vor uns stellen wir uns mal auf eine längere Wartezeit ein. Doch plötzlich geht es ganz schnell. Von vorne kommt ein Mitarbeiter der Fähre auf einem Roller angefahren und winkt die Autos an den LKWs vorbei. Es scheint immer nur eine begrenzte Anzahl LKWs pro Fährfahrt zulässig zu sein, aber Autos passen da noch problemlos rauf. Dadurch sind wir schon auf der zweiten Fähre, was eine Wartezeit von nur ca. 15 Minuten bedeutet.

Nach einer entspannten Fährfahrt für 10,50 Euro (ein PKW + 2 Erwachsene – Stand: Oktober 2020) kommen wir ca. 20 Minuten später auf der anderen Elbseite in Wischhafen an. Nun noch die letzten Kilometer bis nach Stade und wir haben unser nächstes Ziel, das H+ Hotel, erreicht.

Das H+ Hotel Stade

Das Hotel liegt mitten in der Altstadt von Stade, ist allerdings nicht in einem Altbau ansässig. Durch einen Durchgang gelangen wir zum Eingang des Hotels. Hier geht es einige Stufen hinab zur Rezeption. Die Mitarbeiterin begrüß uns freundlich und erklärt uns den Weg zum Parkhaus. Da der Frühstücksbereich des Hotels recht klein ist, müssen wir direkt eine Frühstückszeit vereinbaren. Zur Auswahl steht ganz früh (7-7:30 Uhr) oder recht spät (10-10:30 Uhr). Da wir schon in anderen Hotels recht früh aufstehen mussten, entscheiden wir uns für den späten Frühstücksslot.

H+ Hotel Stade

Unser Hotelzimmer

Unser Zimmer befindet sich im ersten Zwischengeschoss – dort ist übrigens auch die Empore, auf der es morgen früh das Frühstück gibt. Also, erst mit dem Aufzug eine Etage nach oben, dann durch zwei Glastüren und wieder ein paar Stufen nach unten. Am Ende des Ganges befindet sich dann auch unser Hotelzimmer.

Die Ausstattung des Zimmers ist modern. Es gibt ein Doppelbett, einen Kleiderschrank, ein Sideboard, auf dem sich auch der Fernseher befindet, ein Sofa und einen kleinen Tisch. Das Badezimmer verfügt über eine große bodentiefe Dusche, ein WC und ein Waschbecken. Das Zimmer verjüngt sich vom Eingangsbereich bis zum Fenster hin, so dass es ein wenig wie ein Stück Pizza wirkt. Durch das schmale Ende des Zimmers passt hier auch nur noch ein schmaleres Fenster hinein. Schaut man sich das Hotel von außen an, so gibt es durchaus Zimmer, die zwei Fenster haben. Aber gut, wir schlafen hier ja nur und somit ist Tageslicht in der Nacht nicht wirklich wichtig.

Frühstücksbuffet im H+ Hotel Stade

Während unseres Check-ins haben wir am Vortag einen Zettel erhalten, auf welchem die Uhrzeit für unsere Frühstückszeit vermerkt ist. Wir gehen pünktlich zum Frühstück. Leider halten sich nicht alle Gäste an ihre 30-minütige Frühstückszeit, so dass die Tische noch alle belegt sind. Einige Gäste sind dann aber einsichtigt und räumen ihre Tische für die wartenden Gäste.

Die Auswahl am Frühstücksbuffet ist gut. Es gibt diverse Käse- und Wurstsorten, Joghurt und Früchte, diverse Brot- und Brötchensorten und süße Aufstriche. Natürlich fehlt es auch nicht an Müsli und Cerealien, unterschiedlichen Säften sowie gekochten Eiern, Rührei, Würstchen und Speck.

Parkmöglichkeiten

Und jetzt noch zu den Parkmöglichkeiten. Die Einfahrt in die Garage des Hotels befindet sich in der Parallelstraße. Die Anzahl der Parkplätze ist jedoch sehr begrenzt. Wir haben Glück und ergattern den letzten Platz. Wer bedenken hat durch enge Einfahrten zu fahren oder in nicht allzu große Parklücken zu fahren, sollte sich eine Alternative zur Garage suchen. Wir haben hier keine Probleme, es gab schon viel schmalere Ein- und Ausfahrten. Eine E-Ladesäule für PKWs gibt es in der Garage nicht.

Fazit zu unserem Aufenthalt im H+ Hotel Stade Widukind

Das Hotelpersonal des H+ Hotel Stade ist sehr freundlich und hilfsbereit. Das Zimmer ist zeitgemäß eingerichtet. Beim Zimmer gibt es für uns nur zwei Kritikpunkt: In der Dusche lagen doch recht viele Fremdhaare bei unserer Ankunft rum und es gibt keinen kleinen Kühlschrank im Zimmer. Aber ansonsten können wir dieses Hotel für eine Übernachtung empfehlen.

Rundgang durch Stade

Natürlich haben wir uns nicht nur im H+ Hotel Stade aufgehalten. Die Altstadt ist sehr schön und vom Hotel auch in nur wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Wir haben einen kleinen Rundgang durch die Stadt unternommen und zeigen hier einige unserer Impressionen.

Impressionen Stade


Werbung

Ein Kommentar:

  1. Pingback:Meyer Werft in Papenburg besuchen und erkunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.