Indoor tauchen in Siegburg bei dive4life

Es ist zwar nicht das Rote Meer in Ägypten, aber heute heißt es für uns ab zu dive4life, um das Indoor tauchen in Siegburg bei Bonn auszuprobieren. Die Corona-Pandemie hat im Jahr 2020 all unsere Pläne durchkreuzt. Die geplanten Reisen nach Ägypten zur Familie und zum Tauchen waren nicht möglich. Aber die neu erworbene Kamera und der die neuen Tauchanzüge müssen ja mal getestet werden. Für uns ist die naheliegendste Möglichkeit der Tauchturm von dive4life. Also, ab ins Auto und auf zum Indoor tauchen in Siegburg.

Indoor tauchen in Siegburg

dive4life – Buchung und Check-in

Die Buchung bei dive4life ist sehr einfach und übersichtlich. Über die Webseite geht es zu einem Kalender und dort konnte ich direkt sehen, wann es noch verfügbare Karten gibt. Außerdem wird dort auch angezeigt, wann viel los ist und wann es (wahrscheinlich) etwas ruhiger ist.

Wir haben uns entschieden eine Tageskarte zu nehmen, denn wir wollen alles in Ruhe angehen. Nachdem wir nun schon eine ganze Weile nicht mehr tauchen konnten, ist uns dies so lieber.

Der Check-in läuft ruhig und geordnet ab. Bei unserer Ankunft stehen bereits einige Tauchwillige vor dem Eingang. Punkt 10 Uhr wird die Tür geöffnet und es geht die Treppe hinauf, um den Check-in durchzuführen. Neben unserer Reservierung wird auch geprüft, ob ein gültiges Brevet vorliegt und natürlich die Selbstauskunft der Tauchtauglichkeit eingesammelt. Bei gewissen Vorerkrankungen ist hier auch die Bescheinigung eines Arztes zur Tauchtauglichkeit erforderlich – dazu sollte sich jeder vorab informieren.

Da wir viele Teile unserer Tauchausrüstung in unserer Wohnung in Hurghada gelassen haben, müssen wir auf Equipment von dive4life zurückgreifen. Dieses haben wir vorbei bei unserer Reservierung direkt mit bestellt, so dass alles schon bereitliegt. Und was nicht passt, wird problemlos und schnell von den Mitarbeitern getauscht.

Damit ist der Check-in abgeschlossen und wir können uns auf unser Indoor tauchen in Siegburg vorbereiten.

Indoor tauchen in Siegburg – der Zylinder

Auf geht es mit unseren sieben Sachen in Richtung blaues Wasser. Es ist schon komisch, aber allein der Anblick der Wasseroberfläche des Tauchzylinders hat bei uns zu innerlichen Freudenausbrüchen geführt. Jetzt aber erst einmal ein Plätzchen finden, damit wir unsere Sachen ablegen und in die Tauchanzüge schlüpfen können. Ja, Corona hat auch uns ein paar zusätzliche Kilos beschert, aber es ist gut, dass die Tauchanzüge flexibel sind und das eine oder andere Kilo verzeihen. So, das wäre geschafft und es fühlt sich großartig an. Jetzt noch die Flossen und die Taucherbrille schnappen und auf zur Treppe, um ins kühle Nass abzutauchen.

Abtauchen ins Süßwasser

Bevor es heißt abtauchen, müssen wir aber erst einmal schauen, wie viel Blei wir eigentlich benötigen. Es ist unser allererster Tauchgang im Süßwasser. Der Tipp der Mitarbeiter, viel weniger Blei als im Roten Meer zu nutzen, erweist sich als durchaus hilfreich. Mit nur einem Drittel unserer üblichen Bleimenge geht es nun abwärts.

Die Tauchbecken hat im oberen Teil einen Durchmesser von 18 Metern und weiter unten sind es dann noch 10 Meter. Es ist nett gestaltet, so dass es nicht so langweilig wie in einem Schwimmbecken ist. Wir erkunden erst einmal die Säulen der Maya-Stadt, bevor es weiter auf die maximale Tiefe von 20 Metern geht. Hier befindet sich eine kleine Grotte, in die wir eintauchen und somit einen kurzen Moment das Gefühl haben eine Höhle zu besuchen. Und auch ein kleiner Tempelnachbau kann hier bewundert werden. Nach ca. 40 Minuten tauchen wir langsam wieder auf und freuen uns einfach nur wie kleine Kinder. Das Gefühl der Schwerelosigkeit im Wasser ist immer wieder unbeschreiblich schön.

Weitere Videos vom zweiten Tauchgang

Beim ersten Tauchgang habe ich die Kamera nicht dabei gehabt, aber bei unserem zweiten Tauchgang muss das gute Stück auf jeden Fall mit. Es handelt sich um eine Paralenz Vaquita, die ich mir während der Corona-Zeit gegönnt habe. Da ich die Halterung für die Taucherbrille vergessen habe, muss halt der Handbetrieb ausreichen. Das resultiert leider darin, dass die Bilder teilweise recht stark wackeln. Aber eigentlich geht es dieses Mal gar nicht um wirklich schöne Bilder sondern darum die Funktionen zu testen. Und ich muss sagen: Ich bin wirklich begeistert.

Fazit zu Indoor tauchen in Siegburg bei dive4life

Unser heutiger Besuch wird bestimmt nicht der letzte gewesen sein. Ok, wir planen jetzt erst einmal eine Reise nach Ägypten, um den Fischen im Roten Meer mal wieder Hallo zu sagen, aber wir werden garantiert zu dive4life zurückkehren. Die Mitarbeiter hier sind sehr freundlich und hilfsbereit. Die Atmosphäre ist gut und unsere Befürchtung, dass das Tauchbecken überlaufen sein könnte hat sich nicht bewahrheitet. Wir machen uns jetzt mit einem breiten Grinsen im Gesicht wieder auf den Heimweg. Bis zum nächsten Mal beim Indoor tauchen in Siegburg.


Werbung

Kommentare sind geschlossen.