Von Panamint Springs nach Los Angeles

Der heutige Tag, Sonntag (24.04.2016), führt uns von Panamint Springs nach Los Angeles. Nach einer sehr ruhigen Nacht und einem extrem erholsamen Schlaf, beginnen wir – wie jeden Morgen 🙂 – den Tag mit einer heißen Dusche und einem ausgiebigen Frühstück. Jetzt nur noch den Stromanschluss abziehen, alle losen Teile im Wohnmobil sicher verstauen und dann geht es weiter in Richtung Los Angeles.

Die Strecke von Panamint Springs nach Los Angeles

Wir haben uns entschlossen über die California State Route 190 weiter in Richtung Olancha zu fahren. Vor dort geht es über die U.S. Route 395 und California State Route 14 auf den Highway 5 und 405, bis wir diesen verlassen und unseren nächsten Haltepunkt, den Balboa RV Park schon vor Augen haben. Der Campingplatz liegt in Van Nuys.

Der Balboa RV Park

Die Gegend ist nicht wirklich schön, aber der Platz ist sehr gut aufgeteilt und dafür, dass er so citynah an Los Angeles liegt, gibt es hier auch ausreichend Platz. Darüber hinaus sind die sanitären Anlagen extrem sauber und auch der Raum mit den Waschmaschinen und Wäschetrocknern ist in einem sehr guten Zustand. Die Angestellten auf diesem Platz sind sehr hilfsbereit und freundlich. Auch als uns ein Adapter fehlt, welchen wir zum befestigen unseres Abwasserschlauches benötigen, wird nicht lange überlegt. Der Mitarbeiter geht schnell ins Büro und holt vor dort einen. Diesen können wir erst einmal Leihweise auf dem Platz nutzen. Somit wäre auch dieses Problem gelöst.

Balboa RV Park - Camping

Spaziergang zum Panorama City Walmart

Nach dem Einparken und dem – auf dem zweiten Campingplatz – schon fast routinierten Anschließen des Wohnmobils an Wasser und Strom, müssen wir auf jeden Fall nochmal einkaufen gehen. Der Campingplatzbetreiber hat für seine Gäste eine Auflistung von Supermärkten in der Umgebung gemacht, welche uns bei der Ankunft ausgehändigt wurde. Nach einem kurzen Studieren der Liste entschließen wir uns, dass ein Spaziergang ganz nett wäre. Gesagt, getan. Der Rucksack ist übergeworfen und schon geht es los. Dank Google Maps ist auch die Navigation sichergestellt. Wir machen uns auf den Weg zum Walmart – ist ja nur 3,7 km entfernt. Tja, unterwegs kommt es uns dann etwas komisch vor, dass die Entfernung zum Ziel nur sehr langsam geringer wird. Und natürlich kommen wir auch auf des Rätsels Lösung – statt in Kilometern müssen wir natürlich in Meilen denken. Also gut, dann sind es halt 5,9 km…

Einkauf Panorama City Walmart

Nach 1 Stunde, 25 Minuten erreichen wir auch den Walmart und freuen uns auf eine große Auswahl an Produkten. Wir wollen am Abend einen Salat machen, also suchen wir die Abteilung mit dem frischen Gemüse – tja, Pustekuchen. In diesem Walmart scheint alles etwas anders zu sein. Es gibt keine Frischfleisch-Abteilung und alles sieht ziemlich schäbig aus. Wir sind ja flexibel. Also wird es am Abend Hamburger aus der Tiefkühltruhe geben. Jetzt noch Getränke in den Einkaufswagen und dann ab zur Kasse. Und nach der Kasse stellen wir fest – MIST, wir sind ja zu Fuß hier und haben jetzt so viele Getränke gekauft, dass wir diese nur schwerlich 5,9 km zurück zum Campingplatz tragen können.

Die Suche nach einer Fahrgelegenheit

Die Entscheidung war ja schon mit den vielen Einkaufstaschen gefallen, denn in den Rucksack passte dies unmöglich alles rein. Es musste eine andere Fahrgelegenheit her. Nach kurzem Herumfragen stellte sich heraus, dass es keinen Taxistand in unmittelbarer Nähe gab. Und nun? Mein Mann kam auf die grandiose Idee mal zu schauen, ob die UBER-App, die wir eigentlich nur in Ägypten nutzen, vielleicht auch hier geht. Die App schnell auf das Handy mit der US Sim-Karte heruntergeladen und in unseren Köpfen nach den Login-Daten gewühlt. Et voilà – wir waren eingeloggt. Der UBER Wagen kam 6 Minuten später beim Walmart an und die Fahrt zurück zum Campingplatz war dann auch sehr entspannt.

Der Plan für den nächsten Tag

Jetzt muss nur noch der Plan für den nächsten Tag geschmiedet werden, so dass wir im Anschluss beruhigt und zufrieden schlafen gehen können. Da wir Los Angeles noch gar nicht kennen, entscheiden wir uns für eine Hop-On/Hop-Off Bustour, da wir so in kurzer Zeit einen guten Überblick gewinnen können. Der Plan steht und morgen früh geht es dann rein nach Los Angeles.

Kommentare sind geschlossen