Bunkermuseum Frauenwald – Lohnenswerter Tagesausflug

Auf das Bunkermuseum Frauenwald sind wir durch Zufall aufmerksam geworden. Wir sind in der Gegend unterwegs und haben im Internet geguckt, was es hier interessantes gibt. Eigentlich planen wir unsere Tagestouren im Voraus, aber dieses Mal sind wir auf gut Glück losgefahren. Das Museum befindet sich im Thüringer Wald neben dem Waldhotel „Rennsteighöhe“. Es handelt sich hier um einen sogenannten Führungsbunker, der im Auftrag des Ministeriums für Staatssicherheit errichtet und betrieben wurde. In einem Ernstfall sollte hier für die Bezirkseinsatzleitung Suhl gewährleistet werden, dass sie ihre Führungsaufgaben weiter ausüben konnten. Der Bunker wurde zwischen 1973 und 1975 errichtet und ist hervorragend getarnt. Das Bunkermuseum Frauenwald kann während einer Führung erkundet werden und genau das haben wir gemacht.

Das nachfolgende Bild zeigt nicht den Eingang zum Bunkermuseum Frauenwald sondern zu einem Fuhrpark-Gelände. Dieses befindet sich über dem Bunker.

Tickets für das Bunkermuseum Frauenwald

Eintrittskarten können entweder online über die Internetseite vom Waldhotel „Rennsteighöhe“ oder vor Ort an der Hotelrezeption gekauft werden. Da wir das Bunkermuseum Frauenwald zufällig entdeckt haben versuchen wir unser Glück einfach mal an der Rezeption. Die 10 Uhr Führung durch den Bunker ist bereits ausgebucht. Kein Problem, für 11 Uhr haben wir Tickets ergattern können. Bis unser Rundgang startet trinken wir entspannt einen Kaffee und lassen die Atmosphäre des Hotels auf uns wirken. Die Tickets für den Rundgang mit Führer kosten 15 Euro pro Person (vor Ort). Für eine ca. 45 minütige Führung finden wir den Preis ok.

Führung durch das Bunkermuseum Frauenwald

Es ist kurz vor 11 Uhr, also schnell den Kaffee bezahlen und raus auf den Parkplatz vor dem Eingang des Hotels. Pünktlich um 11 Uhr kommen weitere Teilnehmer dazu. Insgesamt sind wir nur 10 Personen bei diesem Rundgang. So, wo ist denn nun der Eingang zum Bunker? Neben dem Hotel ist ein Abstellschuppen, vielleicht geht es dort hinein? Anscheinend nicht, denn wir laufen an dem Schuppen vorbei in Richtung Wald. Kurz darauf stehen wir auch schon vor dem Bunkereingang. Aus der Luft ist der Bunker wahrscheinlich schwer zu erkennen. Der Wald bietet hier einen guten Sichtschutz. Wir sehen keine Luftschächte oder ähnliches was darauf hinweist, dass sich hier etwas unter der Erde befindet. Jetzt sind wir gespannt, was wir während der Führung alles über die Geheimnisse des Bunkers erfahren.

Ab in den Bunker

Bunkermuseum Frauenwald

Direkt nachdem wir die schwere Eingangstür passieren hängen Duschen an den Wänden. Die Erklärung gibt die Antwort darauf: Die Duschen dienten dazu im Falle einer Kontaminierung sofort am Eingang handeln zu können.

Auf unserem weiteren Weg durch den Bunker kommen wir vorbei an technischen Apparaturen, Konferenzräumen, Schlafräumen, Badezimmern, dem Essenssaal und der Küche. Viele der Ausstellungsgegenstände werden dem Bunkermuseum von Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Das Museum wirkt dadurch sehr lebendig und realistisch.

Unser Führer kennt die Geschichte des Bunkers sehr gut und beantwortet auch geduldig alle Fragen. Auch nach dem Rundgang sind wir keine Experten für diesen Bunker. Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Deshalb hier noch ein paar Impressionen unseres Rundgangs im Bunkermuseum Frauenwald.

Weitere Impressionen aus dem Bunkermuseum Frauenwald

Fazit zum Rundgang im Bunkermuseum Frauenwald

Ich freue mich, dass wir das Bunkermuseum Frauenwald durch Zufall gefunden haben. Der Rundgang durch das Museum ist sehr informativ und anschaulich aufgebaut. Die kleine Gruppe ermöglicht es auch Fragen zu stellen. Der Bunker selbst ist gut erhalten. Alle haben hier sehr viel Arbeit und Liebe reingesteckt. Wer also Interesse an Geschichte hat, sollte das Bunkermuseum Frauenwald besuchen. Uns hat es auf jeden Fall sehr gut gefallen. Übrigens: Vor dem Hotel gibt es kostenlose Parkplätze.


Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.