Sentosa Island – Tag 14 (Asientour)

Unseren letzten Tag in Singapur wollten wir nicht auf gepackten Koffern im Hotel verbringen, so dass wir uns entschlossen haben einen Ausflug nach Sentosa Island an diesem Tag zu unternehmen. Eigentlich hätten wir ja bereits um 12 Uhr auf unserem Hotel auschecken müssen, aber auf Nachfrage konnten wir das Zimmer bis 19 Uhr gegen eine geringe Gebühr verlängern. Somit stand uns der gesamte Tag noch für Unternehmungen in Singapur zur Verfügung und im Anschluss eine Dusche, so dass wir am späten Abend unseren Flieger nach Frankfurt/Main entspannt besteigen konnten.

Sentosa Island per Express oder Cable Car?

Vom Hotel aus ging es erst einmal mit einem UBER Taxi zur VivoCity Shopping Mall. Nun mussten wir uns nur noch entscheiden, ob wir die Seilbahn oder den Sentosa Express nehmen wollen. Wir hatten uns bereits gegen den Fußmarsch über den Sentosa Broadwalk entschieden. Nach kurzer Überlegung ist unsere Entscheidung dann auf das Cable Car (die Seilbahn) gefallen. Preislich ist diese zwar teuer als der Sentosa Express, aber die Aussicht wollten wir uns einfach nicht entgehen lassen. Und nachdem in diesem Urlaub höhentechnisch schon so einiges dabei war und ich alles überstanden habe (siehe Fernsehturm Kuala Lumpur, Sands Skypark), kam es jetzt auch nicht mehr darauf an.

Mit der Seilbahn nach Sentosa Island

An der Station Harbourfront Centre war es sehr leer, so dass wir eine Kabine für uns ganz alleine hatten. Die Kabinen bieten einen 360 Grad Blick und der Weg führt über die großen Kreuzfahrtschiffe, die wie kleine Spielzeuge im Hafen liegen. Wir haben die Kamera während der Fahrt eigentlich keinen Moment aus der Hand gelegt.

Preise für die Seilbahn

Die Tickets haben pro Person 33 S$ gekostet. Dafür konnten wir aber auch alle Stationen anfahren, sprich vom Harbourfront Centre rüber nach Sentosa Island, die Mount Faber Line zum höchsten Punkt Singapurs und die Sentosa Line.

Tickets bzw. Voucher für die Seilbahn kann man auch vorab bei bei GetYourGuide.de erwerben.

Zwischenstopp am Merlion auf Sentosa Island

Auf Sentosa Island befindet sich der der 37 Meter hohe Sentosa Merlion, eine Figur, die halb Löwe und halb Fisch darstellt. Man kann in dieser Figur auch nach oben gelangen, jedoch wird hierfür ein extra Ticket benötigt. Die Kosten hierfür betragen pro Erwachsenem 12 S$. Wir haben uns entschlossen die Figur von unten zu bestaunen, denn den spektakulären Blick, den wir bereits aus der Seilbahn heraus erhalten haben, können die 37 Meter bestimmt nicht toppen.

Mit der Seilbahn zum Siloso Station

Nachdem wir ausreichend Fotos vom Sentosa Merlion geschossen und uns etwas zu trinken gegönnt hatten, ging es weiter mit der Seilbahn. Unser jetziges Ziel war die Siloso Station. Diese liegt am westlichen Ende von Sentosa Island. Von dort aus haben wir einen kleinen Spaziergang zum Strand unternommen, die Gegend erkundet und den Mutigen dabei zugeschaut, wie sie am Seil hängend vom Berg in die Tiefe haben „schweben“ lassen.

Wir hätten noch so vieles mehr auf Sentosa Island machen und besuchen können, aber unsere Zeit war leider beschränkt. Macht aber auch nichts, denn das ist ein weiterer Grund der wundervollen Stand Singapur einen weiteren Besuch abzustatten.

Fortbewegung auf Sentosa Island

Wir hatten irgendwann einfach keine Lust mehr zu gehen. Kein Problem, denn auf Sentosa Island gibt es einen kostenlosen Busshuttle. Wir haben einfach ein paar Minuten an einer der Bushaltestellen gewartet und schon kam das Fortbewegungsmittel auch schon angefahren. Es ist nicht wirklich bequem, vor allem wenn sehr viele Leute den Bus nehmen. Aber da es sich um wirklich kurze Strecken handelt, ist dies auch nicht schlimm.

Viele Möglichkeiten auf Sentosa Island

Unser Besuch auf Sentos Island deckt bei weitem nur einen ganz geringen Bruchteil an den Dingen ab, die man dort unternehmen kann. Zum Beispiel befinden sich auf Sentosa Island auch die Universal Studios, Madame Tussauds, das Trick Eye Museum, das S.E.A. Aquarium, der Fort Siloso Skywalk und vieles mehr. 

Zurück zum Hotel und ab zum Flughafen

Für uns hieß es leider schon wieder zurück zum Hotel. Da wir ein Round-Ticket für die Seilbahn gekauft hatten, konnten wir noch einmal den tollen Blick aus der Gondel genießen. Im Anschluss ging es mit einem UBER zurück zum Hotel. Dort hatten wir dann noch die Möglichkeit eine Dusche zu nehmen und uns etwas auszuruhen. Am Abend mussten wir dann auch schon wieder das Taxi besteigen und zum Flughafen fahren, denn unser Rückflug wartet bestimmt nicht darauf, dass wir auch pünktlich kommen. Aber wir sind uns ganz sicher, diese Stadt hat uns nicht zum letzten Mal gesehen! Und mit diesem Artikel endet dann auch unsere Berichterstattung zu unserer Asientour. Wir nehmen sehr viele tolle neue Eindrücke mit zurück nach Deutschland. Vor allem die Freundlichkeit der Leute wird uns in sehr guter Erinnerung bleiben.


Anzeige


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.