Toronto – Kanadische Metropole am Ontariosee

Erstes Ziel unserer zweiwöchigen Kanada-Rundreise ist Toronto, die Metropole am Ontariosee. Unsere Unterkunft für die ersten zwei Nächte ist das Hilton Toronto, welches sich im Stadtzentrum befindet und ein sehr guter Ausgangspunkt ist um die Stadt zu erkunden.

Hilton Toronto – Unsere Unterkunft

Unser Zimmer befindet sich in der neunten Etage ganz am Ende des Ganges. Bereits die Fahrt zum neunten Stock ist ein kleines Abenteuer, denn es gibt zwei Fahrstühle mit Glaswänden und zwei normale. Natürlich mussten wir einen Glasfahrstuhl erwischen, so dass sich bei mir mal wieder zeigte, dass ich für die Höhe einfach nicht gemacht bin. Aber gut, ich habe es überlebt und wir sind sicher in unserem Stockwerk angekommen. Bereits im Gang bemerkt man, dass das Hilton Toronto schon etwas in die Jahre gekommen ist. Es wurde hier und da versucht die Spuren des Alters durch neue Teppiche zu ersetzen, aber da sich an einigen Stellen bereits die Tapete von der Wand löst, ist dies nicht überall wirklich gut gelungen. Ansonsten können wir über das Hilton Toronto aber nur Gutes sagen. Die Mitarbeiter sind sehr freundlich und hilfsbereit.

Zimmerausstattung im Hilton Toronto

Das Hotelzimmer ist schön ausgestattet und es wirk auch nicht alt oder abgewohnt. Es verfügt über ein schönes großes Bett, einen Sessel, den üblichen Schreibtisch mit Stuhl, einen großen Fernseher, einen kleinen Kühlschrank und ein kleines aber sauberes Badezimmer. Auch ein Wasserkocher mit einer Auswahl an Tee und Kaffee steht bereit. Natürlich darf auch der Eiswürfelkübel nicht fehlen. Das dazugehörige Eis ist kostenlos an der Eismaschine im Flur erhältlich.

Erkundung Toronto – Tag 2

Der erste Tag in Toronto begrüßt uns mit sehr viel Regen, also erst einmal ran an die Rezeption und einen Regenschirm leihen, denn wir wollen außerhalb Frühstücken. Unsere Wahl ist auf das Eggspectation gefallen. Es befindet sich gerade mal 600 Meter vom Hotel entfernt und laut unserer Recherche soll es hier hervorragendes Frühstück geben. Also, nichts wie hin. Nach einem kurzen Spaziergang stehen wir auch schon vor dem Eingang – trotz des Regenschirms sind wir dennoch richtig nass geworden, das aber nur am Rande. 

Frühstück im „Eggspectation“

Wir sind recht früh dran, so dass wir der – auf den Portalen angekündigten Wartezeit auf einen Tisch – zuvor gekommen sind. Die Frühstücksauswahl ist wirklich sehr gut. Wir entschließen uns für jeweils ein Omelette, Kaffee und frischen Orangensaft. Die Mitarbeiter im Restaurant sind sehr aufmerksam. Da gerade noch Ware von der Anlieferung verstaut wird, werden wir mindestens drei Mal um Entschuldigung gebeten, dass es  heute morgen etwas länger dauert. Uns kam es absolut nicht lange vor, denn nur 10 Minuten nach unserer Bestellung steht alles vor uns auf dem Tisch. Und ich muss sagen, es war echt lecker.

Spaziergang durch Toronto

Im Anschluss an dieses große Frühstück müssen wir uns dringend bewegen, so dass wir einen ausgiebigen Spaziergang durch Toronto unternehmen. Den CN Tower gibt es heute nicht zu sehen, da die Wolken einfach zu tief hängen. Insofern hat sich unser Plan, auf den CN Tower zu gehen und einen Rundblick auf die Stadt zu werfen, auch recht schnell erledigt. Neben dem Regen war es auch recht kühl.

Am Nachmittag ist das Wetter dann plötzlich besser, was uns sehr freut, denn wir sind bei Freunden zum Grillen eingeladen. Somit können wir alle wunderbar gemeinsam im Garten sitzen und die frische, noch immer recht kühle Luft genießen. Der morgige Tag wird wieder spannend für uns, denn dann geht es am Morgen als erstes zur Verleih-Station unseres Wohnmobils. 

Unser zu Hause auf Rädern (Toronto) – Tag 3

Nach einer weiteren ruhigen Nacht im Toronto Hilton geht es diesen Morgen für uns als erstes zur CanaDream Vermietstation. Die Mitarbeiter vor Ort sind sehr freundlich und wir können uns an frischem Kaffee und Donuts erfreuen, während der Papierkram erledigt wird. Unser Wohnmobil ist etwas größer als das, welches wir bei unserer USA Westküsten-Tour hatten. Es ist wahnsinnig geräumig und bietet mehr Platz, als wir eigentlich brauchen. Wir denken, dass wir uns hier die nächsten zwei Wochen wohlfühlen können.

Unser Wohnmobil - Toronto

Parken und nochmal ab nach Toronto

Wir haben uns bereits vorab informiert, wo wir unser Wohnmobil etwas länger – ok, sehr lange, inklusive der kommenden Nacht – parken können. Ein Walmart, der sich in der Nähe der Verleihstation befindet, hat seine Zustimmung gegeben. Wahrscheinlich weil sie eh davon ausgehen, dass die Leute, die ein Wohnmobil anmieten, erst einmal richtig viel Einkaufen werden, damit die ersten Tage abgedeckt sind. Also, führt uns der erste Weg mit unserem Wohnmobil genau auf diesen Walmart Parkplatz. Und wer sich jetzt fragt, warum wir nicht gleicht unsere Tour starten – ganz einfach, wir wollen unsere Freunde noch einen Tag länger sehen :-). Also, weiter geht es jetzt erst einmal wieder zurück in die Innenstadt von Toronto. 

Toronto – bei Sonnenschein viel schöner

Nachdem wir Toronto gestern bei Regen erlebt haben, werden wir heute mit viel Sonnenschein verwöhnt. Und wie in vielen Fällen stellen wir auch hier fest, die Stadt ist bei Sonnenschein viel schöner. Wir Treffen unsere Freunde in einem Park am Wasser und machen einen ausgiebigen Spaziergang. Das Panorama der Stadt erstrahlt vor uns und schon hat Toronto bei uns gepunktet.

Erste Nacht im Wohnmobil

Nach dem Ausflug in den Park ist es geht es jetzt zum Shopping. Wir haben ja schon etwas Erfahrung durch unsere erste Wohnmobil-Anmietung in den USA, so dass dieser Einkauf nicht mehr ganz so viel Zeit in Anspruch nimmt. Da dieses Wohnmobil besser ausgestattet ist, müssen wir „nur“ noch dafür sorgen, dass alle Zutaten und Nahrungsmittel für die ersten Tage gekauft werden. Neben Obst, Gemüse, Fleisch, Salat, Gewürzen und Öl dürfen natürlich auch die Getränke nicht fehlen. Der Kühlschrank ist groß genug um all unsere Einkäufe aufzunehmen und auch das relativ große Eisfach bietet ausreichend Stauraum. Somit ist jetzt erste einmal für alles gesorgt und die Nacht kann einbrechen. Das Bett im Wohnmobil ist groß und sehr gemütlich und wir schlafen schnell ein und genießen eine ruhige Nacht. Morgen geht es dann auf in den Algonquin Provincial Park.

 


Werbung
 


 

Kommentare sind geschlossen.