Suppkult Elisabeth – hausgemachte Suppen

Suppkult Elisabeth ist ein kleines Bistro, auf das wir vor einigen Jahren aufmerksam geworden sind. Heute habe ich dieses mit einer Freundin besucht, die bereits seit über 10 Jahren in Darmstadt wohnt, aber bisher immer nur von der Suppenküche gehört hat, bisher den Weg dorthin jedoch noch nicht angetreten hatte. Also habe ich sie heute einfach mal dahin mitgenommen.

Suppkult Elisabeth

Wo ist Suppkult Elisabeth?

Das Geschäft befindet sich etwas versteckt in einem kleinen Hinterhof. Wer es nicht kennt, wundert sich im vorbeigehen wahrscheinlich über die – meist besetzten – grünen Tische, die dort stehen und die vielen Leute. Die Anschrift von Suppkult Elisabeth lautet:

Die Lokation verfügt über keine eigenen Parkplätze, also am besten ins Parkhaus fahren und dann zu Fuß dort hingehen.

Ist Suppkult Elisabeth ein Restaurant?

Ich würde es nicht als klassisches Restaurant bezeichnen. Es ist aus meiner Sicht eine Mischung aus kleinem Feinkostladen und einem Bistro. Die Speisekarte ist nicht riesig, aber bisher hatte niemand, mit dem wir dort waren, Probleme etwas leckeres für sich zu finden.

Bei Suppkult Elisabeth ist Selbstbedienung angesagt. Einfach am Tresen das Essen und die Getränke bestellen, bezahlen und dann mit zum Tisch nehmen.

Was gibt es an Speisen?

Der Name ist hier auch Programm. Es gibt jeden Tag leckere hausgemachte Suppen. Einige mit Fleisch oder Wurst, andere vegetarisch. Einige Klassiker, wie eine Kartoffelsuppe oder auch etwas exotischer, wie z. B. heute eine Rote Linsen-Mango Suppe. Dazu gibt es frisches Brot.

Wer sich jetzt so gar nicht für Suppenbegeistern kann, der kann auf die angebotenen Tellergerichte (heute z. B. gefüllte Paprika mit Hackfleisch und Reis oder Gefüllte Wirsingblätter mit Tomatenreis) zurückgreifen. Und dann gibt es noch eine Auswahl an Salaten, Kuchen und Dessert. Bisher hatten wir an keinem unserer Gerichte etwas auszusetzen. Alles war so überzeugend gut, dass wir immer wieder gerne hier hingehen und etwas neues probieren.

Bietet Suppkult Elisabeth Sitzgelegenheiten?

Es gibt einige Tische im Innenraum des Bistros. Bisher haben wir es jedoch nicht geschafft einen davon zu ergattern. Im Hof vor dem Bistro gibt es Tische im Freien. Im Sommer sind auch diese eigentlich permanent besetzt, aber hier hat man dann doch mal Glück, einen freien Platz zu erwischen. Im Winter gibt es für die Sitzplätze im Freien zwar Decken, aber es kann hier dann trotzdem recht kühl werden. Bei Regen fallen die Sitzplätze außen leider komplett weg, da der Hof nicht überdacht ist. Im Innenraum des Bistros gibt es noch einige Stehtische, die man als Ausweichmöglichkeit nutzen kann um seinen Teller oder seine Schüssel abstellen zu können.

Wo wird das Essen gekocht?

Neben dem Bistro (wenn man davor steht auf der linken Seite), kann man den Damen und Herren beim Zubereiten der Speisen zuschauen, denn dort befindet sich die Küche von Suppkult Elisabeth – es ist wie eine gläserne Küche.

Ist das Essen teuer?

Da jeder teuer anders definiert kann ich nur meine eigene Meinung hier zum Ausdruck bringen. Ich finde die Preise angemessen. Heute hat uns die Schüssel Linsen-Mango Suppe mit Brot 5,40 Euro gekostet. Die Suppe war sehr reichhaltig mit frischen Zutaten zubereitet und geschmacklich einfach nur klasse.

Fazit

Wir essen gerne Suppen und bei Suppkult Elisabeth haben nur gute, frisch zubereitete und sehr schmackhafte Suppen gegessen. Wenn es noch ein paar Sitzplätze mehr gäbe, wäre dies absolut klasse. Aber wenn dies nicht der Fall ist, wird uns das auf keinen Fall davon abhalten wieder bei Suppkult Elisabeth aufzuschlagen und eine leckere Suppe zu genießen.

Weitere Infos

Wer weitere Informationen zu Suppkult Elisabeth haben möchte, sollte die Facebook-Seite besuchen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.