Flug von Frankfurt am Main nach Las Vegas

Donnerstag, 21.04.2016

Früh am Morgen klingelt der Wecker, denn heute geht es für uns von Frankfurt am Main nach Las Vegas. Ab unter die Dusche, noch schnell einen Kaffee trinken und pünktlich um 07:15 Uhr steht das Taxi vor der Tür. Also, Koffer schnappen, nochmal schnell überprüfen, ob das Wichtigste – wie zum Beispiel die Pässe – auch wirklich dabei ist und dann fährt das Taxi auch schon los.

Frankfurt Flughafen, Terminal 1, Abflughalle C

Brav wie wir sind, halten wir uns natürlich daran mindestens drei Stunden vor dem Abflug am Flughafen zu sein. Das Einchecken am Condor Schalter klappt problemlos und auch unseren ESTA-Antrag wird nach kurzer Sichtkontrolle für gut befunden. Noch eine Zigarette vor dem Gebäude und dann machen wir uns auf den Weg zur Pass- und Sicherheitskontrolle. Erste Station, die Passkontrolle läuft reibungslos – ich liebe diese neuen Automaten, an denen man alles selber machen kann. Der Weg zur Sicherheitskontrolle ist dann erst einmal ein etwas längerer Fußmarsch – aber kein Problem, wir sitzen bald ja eh über 11 Stunden, da tut Bewegung ganz gut. Ca. 50 Meter vor der Kontrolle im Terminal 1, Halle C sehen wir dann Raucherkabinen und den Hinweis: Letzte Möglichkeit zu rauchen vor dem Einstieg ins Flugzeug. Wir wollten es nicht wirklich glauben, denn es waren ja immer noch 2,5 Stunden bis zum Abflug und die Kontrolle würde bestimmt nicht die komplette Zeit in Anspruch nehmen und so war es dann auch. Ca. 25 Minuten später hatten wir diese dann hinter uns gelassen. Und das Schild hatte nicht gelogen, es gab wirklich keine Möglichkeit mehr zum Rauchen. Aber ok, ist ja eh ungesund und somit tut der Flughafen und ja eigentlich etwas Gutes ;-).

Ein Becher Früchte aus dem Shop und gefühlten 100 Runden Spaziergang von einem Gate zum anderen wurde unser Flug aufgerufen und es ging los – dachten wir zumindest…

Die Zeit im Flugzeug – vor dem Abflug

Vom Gate mit dem Bus zum Flugzeug, Plätze einnehmen und darauf warten, dass die Türen geschlossen werden. Aber dann kam die erste Durchsage aus dem Cockpit. Ein Positionslicht ist defekt und muss getauscht werden. Dies würde ca. 15-20 Minuten dauern. Ok, da wir in der Nähe des entsprechenden Flügels saßen, könnten wir die Arbeiten live mit verfolgen. Die Lampe war getauscht, also müsste es jetzt ja losgehen. Falsch gedacht, denn die Stimme aus dem Cockpit meldete sich wieder. Diesmal mit der Einleitung: Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute: Das Positionslicht funktioniert wieder, die Schlechte: Jetzt haben wir ein Problem mit der Klimaanlage und da es hier irgendeinen Zusammenhang mit dem Druckausgleich für die Kabine gibt, müssen die Techniker dies jetzt erst einmal überprüfen. Die Fehlfunktion der Klimaanlage könnten wir dann auch am eigenen Leib spüren, denn es wurde sehr heiß in der Maschine. Die Flugbegleiter haben zum Glück die Türen offen gelassen und wir durften auch auf dem obersten Absatz der Treppe frische Luft schnappen. Aus den 15-20 Minuten waren inzwischen über zwei Stunden geworden. Dann ertönte erneut die Stimme aus dem Cockpit: Der Fehler wurde gefunden und die Ursache, ein defekter Sensor würde auch in Kürze getauscht. Da die Passagiere nichts zu tun hatten, suchten anscheinend alle die Toiletten auf, denn die Stimme aus dem Lautsprecher meinte plötzlich: Bevor es losgehen kann, müssen erst einmal die Tanks der Bordtoiletten geleert werden. Gesagt getan. Danach die nächste Meldung: Wir parallelisieren die Abläufe jetzt etwas. Bitte kehren Sie alle auf ihre Plätze zurück, aber schnallen Sie sich bitte nicht an. Wir müssen jetzt nochmal nachtanken. Nachdem auch diese Aufgabe erfolgreich erledigt war, mussten wir nur noch auf einen neuen Slot warten und dann ging es endlich los. Irgendwie hatten wir schon damit gerechnet, dass es an diesem Tag nichts mehr wird.

Flug von Frankfurt am Main nach Las Vegas

Der Flug selbst verlief sehr ruhig. Es gab ein abwechslungsreiches Film- und Serienangebot und auch das Musikprogramm war in Ordnung. Da dieser Flug aber schon so schräg begann, musste noch irgendetwas kommen – und so war es dann auch. Die Essensausgabe begann. Mein Mann ist Diabetiker und wir achten immer darauf, dass wir für ihn das passende Essen bestellen. Tja, statt eines Diabetiker-Essens wurde für ihn allerdings ein Kinder-Menü geladen. Dieses beinhaltete zwar leckere, aber für einen Diabetiker völlig ungeeignete Komponenten. Nach kurzer Ratlosigkeit bei der Flugbegleiterin, hat sie erst einmal Rücksprache mit ihrem Purser gehalten. Danach wurde dann eiligst ein Essen aus den diversen Klassen zusammengebaut, welches ok war. Ab diesem Zeitpunkt war meine einzige Hoffnung, dass nicht noch irgendetwas schief läuft. Und so war es dann auch – der Rest des Fluges verlief reibungslos und wir sind mit „nur“ 2 Stunden 50 Minuten Verspätung in Las Vegas gelandet.

Einreise USA und Fahrt zum Hotel

Nach dem Ausstieg aus dem Flieger ging es auch flott zu den Grenzbeamten und ohne Wartezeit wurde wir auch gleich der Nummer 14 zugewiesen. Mit einem kleinen und wirklich netten Smalltalk haben wir alle Formalitäten (Fingerabdrücke abgeben und den Iris-Scann) hinter uns gebracht und konnten direkt weiter zur Kofferausgabe laufen. Bis diese dann den Weg vom Flieger zum Laufband geschafft haben, dauerte es auch nochmal ca. 20 Minuten, aber da wir jetzt wieder ausreichend Platz hatten uns zu bewegen, haben wir uns die Zeit mit kleinen Spaziergängen in der Halle vertrieben. Die Koffer kamen und zum Glück waren unsere auch gleich zu Anfang mit dabei. Und noch schnell am Zoll vorbei und dann standen wir auch schon draußen vor dem Terminal des McCarran International Airport von Las Vegas.

Mit dem Shuttle vom Flughafen zum Hotel

Wir hatten uns bereits vor unserem Abflug informiert, wie wir schnell und kostengünstig vom Flughafen zu unserem Hotel kommen und hatten uns für den Flughafen Shuttle-Bus entschieden. Der Kauf der Tickets war einfach. Vor dem Terminal waren diverse kleine Kioske, die die Tickets verkauften. Wir haben unsere Tickets für $9 pro Person gekauft und wurden zum entsprechenden Sammelpunkt geschickt. Dort wartete ein weiterer Mitarbeiter des Shuttle-Unternehmens und verwies uns an die Haltestelle Nr. 3. Fünf Minuten später saßen wir auch schon im Bus. Der Fahrer wies darauf hin, dass er noch kurz am Terminal 1 vorbeifahren müsste um zu schauen, ob dort noch weitere Fahrgäste stehen würden. Dies war nicht der Fall, so dass die Fahrt dann auch schnell weitergehen konnte. Da natürlich noch weitere Fahrgäste im Bus saßen und diese nicht alle zum selben Hotel wollten, gab es einige Zwischenstopps. Uns hat dies aber nicht gestört, da wir die Fahrt gleich mit einer kleinen ersten Sightseeing-Tour der Stadt verbinden konnten. Nach ca. 30 Minuten hielt der Bus dann auch vor bzw. hinter unserem Hotel, denn dort sind die Haltestellen für die Taxen und Busse. Raus aus dem Bus und rein ins Hotel. Jetzt nur noch einchecken und erst einmal unser Zimmer begutachten.

Ankunft am Hotel und einchecken

Vom rückseitigen Eingang geht es ab ins Hotel Flamingo Las Vegas. Über eine kurze Rolltreppe, vorbei an Souvenir- und Kleidungsgeschäften geht es in Richtung Rezeption. Das Konzept ist ganz anders, als wir es von allen bisher besuchten Hotels kennen, denn die Rezeption liegt (gefühlt) in der Mitte des Hotels. Also passieren wir auch noch einige Spielautomaten und schnuppern so schon ein wenig Casino-Luft. Das Einchecken im Hotel beginnt mit dem Einreihen in ein Schlage. Diese löst sich jedoch recht schnell auf, so dass auch wir jetzt an der Reihe sind. Unser Zimmer liegt im 26. Stock. Die Erklärung, wo sich die Fahrstühle befinden erscheint uns recht komplex, aber nachdem wir uns dann auf den Weg zu diesen gemacht hatten mussten wir zugeben, dass wir doch besser hätten zuhören sollen. Also schnell noch eine Mitarbeiterin des Casinos nach dem richtigen Weg gefragt und kurz darauf stehen wir auch schon vor einer Vielzahl von Fahrstühlen. Nun geht es in den 26. Stock. Dort angekommen, heißt es kurz orientieren und dann einfach nur noch den langen Gang hinuntergehen. Am Ende stellen wir fest, dass es ja noch weiter geht, also auch den zweiten langen Gang bis ganz ans Ende laufen und dann stehen wir endlich vor unserer Zimmertür.

Das Zimmer

Unser Zimmer im 26. Stock des Hotel Flamingo Las Vegas ist mit zwei Kingsize-Betten ausgestattet, verfügt über einen Fernseher, einen kleinen Schreibtisch, ein Sessel, ein eingebauten Kleiderschrank sowie ein Badezimmer. Das Bad ist schon etwas in die Jahre gekommen. Die Badewanne beinhaltet leider noch einige Haar-Reste unserer Vorgänger, aber ansonsten ist alles zweckmäßig und akzeptabel. Der Ausblick unseres Zimmers geht in Richtung The LINQ Hotel & Casino. Wenn wir nach rechts aus dem Fenster schauen sehen wir das Riesenrad Las Vegas High Roller, welches am Abend die Farben wechselt und recht nett anzusehen ist. (Wer eine Fahrt mit dem High-Roller Riesenrad machen möchte, kann die High Roller – Riesenrad – Las Vegas: Tickets bereits im Voraus buchen!) Nach links schauen wir auf den Las Vegas Strip (Las Vegas Boulevard). Eine Minibar gibt es in den Zimmern nicht, aber in den Fluren sind Getränke- und Eiswürfel-Automaten verteilt, so dass dies kein Problem darstellt und völlig in

Nach einer ganz kurzen Ruhephase und einer erfrischenden Dusche gehen wir nochmal nach unten und schauen uns das Casino des Flamingo Hotels ganz in Ruhe an.

Die erste Nacht in Las Vegas

Nach dem Casino-Rundgang übermannt uns dann aber doch die Müdigkeit und wir entschließen uns diesen Tag zu beenden. Nach einem kleinen Schlummertrunk im „Margaritaville Las Vegas“, gehen wir zu Bett.

 

Kommentare sind geschlossen.