Athen in zwei Tagen entspannt erkunden

Seit geraumer Zeit nehmen wir uns vor der griechischen Hauptstadt Athen einen Besuch abzustatten. Bisher passte es nie in unsere Reisepläne, aber jetzt haben wir endlich Nägel mit Köpfchen gemacht und den Plan in die Tat umgesetzt. Also, auf geht es auf die griechische Halbinsel Attika.

Anreise nach Athen

Mit Ryanair geht es am Donnerstagabend von Frankfurt am Main (FRA) zum Flughafen Athen-Eleftherios Venizelos (ATH). Der Flug startet pünktlich und verläuft sehr ruhig. Erst kurz vor der Landung in Athen wird es etwas wackelig, denn in Athen ist es an diesem Abend sehr windig. Die Landung in Athen erfolgt pünktlich und wir haben geplant die Metro in die Innenstadt zu nehmen, da unser Hotel recht nah an einer Station liegen soll.

Flughafen Athen-Eleftherios Venizelos

Was wir nicht berücksichtigt haben sind die langen Wege auf dem Flughafen Athen-Eleftherios Venizelos. Der Gang vom Flugzeug bis zum Ausgang sieht aus wie ein langer gerader Tunnel, der nie zu enden scheint. Es gibt zwar auf der gesamten Länge Fahrsteige (Laufbänder), die immer nur durch kurze Stücke voneinander getrennt sind, aber dennoch scheint der Gang endlos zu sein. Ok, wir haben es zum Ausgang geschafft und auch die Beschilderung zur Metro ist gut, aber nachdem wir dann auch Taxen sehen, die auf Kundschaft warten, entscheiden wir uns einfach um – es geht mit dem Taxi zum Hotel.

Attalos Hotel – im Herzen von Athen

Eingang und Rezeption

Den Eingang unseres Hotels hätten wir fast übersehen, denn dieser reiht sich einfach in die Häuserfront ein. Aber wir haben dann doch noch das Schild mit der Aufschrift Attalos Hotel wahrgenommen. An der kleinen Rezeption werden wir freundlich begrüßt. Unser Zimmer befindet sich im dritten Stock. Das Hotel verfügt über zwei Aufzüge – man sollte jedoch keine Platzangst haben, denn beide sind sehr klein.

Athen, Hotel Attalos - Eingang

Unser Zimmer

Unser Zimmer ist mit einem Doppelbett, einem Einbauschrank (inkl. kostenlosem Safe) und einem kleinen Schreibtisch ausgestattet. Das kleine Fenster unseres Zimmers offenbart den Blick in einen Innenhof und ist alles andere als spektakulär. Das Badezimmer ist mit einer Schiebetür vom Zimmer getrennt und verfügt über ein WC, ein Waschbecken und eine kleine Dusche. Auch hier gibt es ein kleines Fenster, welches ebenfalls in Richtung Innenhof geht.

Attalos Hotel

Frühstück im Hotel

Das Frühstück ist im Zimmerpreis inklusive. Der Frühstücksraum befindet sich auf der ersten Etage. Es ist alles etwas eng, aber sauber. Wenn man die Stoßzeiten meidet, dann ist es gut. Die Auswahl war für uns ok – es ist nichts Besonderes, aber ganz ehrlich, so viel Auswahl haben wir zu Hause nicht jeden Tag. Es gibt Rührei, gekochte Eier, Brötchen, Toastbrot, Aufschnitt, Käse, Müsli, Honig, Marmelade und Früchte. Da sollte eigentlich jeder etwas finden können.

Frühstück im Attalos Hotel

Rooftop Bar im Attalos Hotel Athen

Das Attalos Hotel wirbt mit einer Rooftop Bar, welches eine schöne Aussicht auf die Akropolis bietet. Na, was soll ich sagen, es stimmt. Ok, die Rooftop Bar ist nicht wirklich spitzenmäßig, aber man bekommt hier etwas zu trinken und die Akropolis ist auch sehr gut zu sehen.

Athen mit dem Hop-On Hop-Off Bus erkunden

Wir mögen die Möglichkeit eine Stadt mit dem Hop-On Hop-Off Bus zu erkunden. Unsere Tickets für den City Sightseeing Athen Hop-On Hop-Off Bus haben wir direkt vor Ort beim Einsteigen in den Bus gekauft. Vom Attalos Hotel ist die nächste Haltestelle (A14), der Monastiraki Square, gerade mal 250 Meter entfernt. Da wir kurz vor der Hauptsaison Athen einen Besuch abstatten, fährt der Hop-On Hop-Off Bus nur zwei Strecken, die Athens Line (rote Route) und die Piraeus Line (grüne Route). Der Monastiraki Square liegt auf der roten Route, also rein in den Bus und los geht es. Wir fahren bis zum Stopp A7, der Akropolis.

Die Akropolis in Athen

Um der Akropolis ganz nahe zu kommen, heißt es jetzt erste einmal Eintrittskarten kaufen. Da wir aus den aufgestellten Schildern nicht ganz schlau werden, was den Preis angeht, fragen wir einfach. Die Schlage an der Kasse ist angenehm kurz – nur 4 Leute vor uns – die Nebensaison hat ihre Vorteile. Wir zahlen 10 Euro Eintritt pro Person – aus unserer Sicht ein akzeptabler Preis, um der Akropolis ganz nah zu kommen.

Impressionen von der Akropolis in Athen

Lykabettus – höchste Erhebung in Athen

Natürlich darf auch der Besuch des Lykabettus, der höchsten Erhebung Athens nicht fehlen. Wir wollen die 277 Meter nicht über die Stufen erklimmen, also entscheiden wir uns für die Standseilbahn. Der Hop-On Hop-Off Bus hält nicht direkt vor der Talstation, so dass es auf dem Weg dorthin schon heißt, Stufen über Stufen zu erklimmen – bei höheren Temperaturen eine wirklich körperliche Anstrengung, wenn man, wie wir, nicht wirklich sportlich ist. Aber wie heißt es so schön, der Weg ist das Ziel und da der Ausblick von der Aussichtsplattform des Lykabettus wirklich lohnenswert ist, heißt es jetzt Augen zu und durch.

Die Wartezeit an der Talstation beträgt für uns ca. 6 Minuten und dann geht es auch schon los. Der Weg nach oben mit der Standseilbahn führt durch einen dunklen schmalen Tunnel nach oben. Die Fahrt ist nach ca. 3 Minuten bereits beendet. Die Kosten für die einfache Fahrt beträgt 5 Euro pro Person, oder 7,50 Euro pro Person für die Fahrt nach oben und wieder hinab. Wir wählen die einfache Fahrt, denn von oben nach unten wollen wir dann doch die Treppen nehmen.

Es gibt auf dem Lykabettus laut Beschreibung ein Restaurant der gehobenen Preisklasse, welches wir jedoch nicht besucht haben und somit auch kein Urteil darüber abgeben wollen.

Weitere Informationen zur Standseilbahn gibt es auf der offiziellen Webseite.

Impressionen vom Lykabettus

Der Hafen von Piräus

Unsere Hop-On Hop-Off Bustour beinhaltet auch eine Tour nach Piräus und da wir Zeit haben, lassen wir uns dies natürlich nicht entgehen. Wir steigen an der Hafenpromenade aus und spazieren entspannt am Hafen entlang. Das Wetter ist fantastisch, so dass es sich anbietet auch einen Zwischenstopp in einem der zahlreichen Cafés zu machen, die schöne Sitzmöglichkeiten auf der Promenade anbieten.

Die nächste Haltestelle befindet sich am Ende der Hafenpromenade, so dass wir nach einem entspannten Spaziergang unsere Rückfahrt nach Athen antreten können.

Weitere Impressionen von Athen

Fazit – Athen

Athen ist auf jeden Fall eine Reise wert. Es gibt so vieles zu erkunden. Die Stadt hat so viele schöne Ecken. Dadurch, dass es nur ganz wenige Hochhäuser in Athen gibt, hat die Stadt einen ganz besonderen Charme. Die Stadt ist lebendig. Hinter jeder Ecke entdecken wir entweder schöne alte und neue Häuser, alte Ruinen oder nette kleine Gassen. Wir werden garantiert nochmal nach Athen kommen, um weitere versteckte Ecken zu erkunden, die wir dieses Mal nicht geschafft haben.


Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.