Ankunft am Suvarnabhumi Airport Bangkok – Tag 1 (Asientour)

Die erste Etappe unserer Asientour begann am Freitag, 10.03.2017 um 21:40 Uhr mit dem Flug von Frankfurt am Main zum Suvarnabhumi Airport nach Bangkok. Wir hatten uns vorab ja bereits dazu entschlossen etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und in der Premium Economy zu fliegen, damit wir auf dem langen Flug gemütlich sitzen und vielleicht sogar etwas schlafen können. Mit dem Schlafen hat es dann irgendwie nicht so gut geklappt, obwohl die Sitze komfortable waren und es auch ausreichend Platz gab. Aber wahrscheinlich war die Vorfreude auf diese Reise dann doch so groß, dass wir keinen Schlaf finden konnten.

Ankunft am Suvarnabhumi Airport Bangkok

Nach dem pünktlichen Start und einem ruhigen Flug sind wir dann überpünktlich um 14 Uhr am Samstag in Bangkok am Suvarnabhumi Airport gelandet. Ok, ich gebe zu, wir als Raucher haben uns erst einmal auf die Suche nach einem Raucherräumchen gemacht und siehe da, auf dem Weg zur Einreisekontrolle (Immigration) sind wir auch fündig geworden. Nachdem die Sucht befriedigt war, haben wir uns weiter in Richtung Immigration bewegt. Auf dem Weg dorthin noch schnell einige Euros in Thai Baht umgetauscht und dann an die Kontrollschlange angestellt. Hier haben wir dann Zeit gehabt uns erst einmal die Hinweise anzuschauen, die auf den diversen Tafeln angezeigt werden. Dabei ist uns dann auch aufgefallen, dass wir bei der Kontrolle unser Flugticket für die Rück-/Weiterreise vorzeigen müssen. Tja, bei zwei Personen und nur einem Ausdruck etwas blöd. Da unsere Schalter jedoch nebeneinander waren, konnten wir das Ticket einfach weiterreichen – also alles kein Problem.

Koffer und Internet

Im Anschluss an die Kontrolle folgte das geduldige Warten am Kofferband. Ich weiß auch nicht warum, aber aus irgendeinem Grund kommen unsere Koffer immer in extrem großen Abständen. Einer meist recht zackig und dann heißt es warten auf Nummer zwei. Nachdem auch der zweite Koffer vom Band gehoben war ging es durch den Zoll und dann raus in den öffentlichen Bereich. Dort wuselten die Leute hin und her. Wir mussten uns erst einmal einen Überblick verschaffen und eruieren, wo wir jetzt unsere Prepaid Internet-Karte kaufen konnten. Nach einem ersten Herumschauen sind wir dann einfach mal an den Stand gegangen, vor dem die meisten Leute standen – ok, davon gab es einige, aber wir haben uns für den AIS-Schalter entschieden. Die Auswahl an Paketen war übersichtlich in Bildern auf dem Tresen dargestellt, so dass ein Fingerzeig auf die TRAVELLER SIM für 299 Baht (ca. 8,15 Euro) für 7 Tage Unlimited Internet schnell zum erwünschten Ziel führte. Die Freischaltung und das Einlegen der Karte ins Handy hat die freundliche Mitarbeiterin dann auch direkt für uns erledigt und schon waren wir wieder online.

Die Wahl des Transportmittels und eine Tempel-Tour

Wir hatten vor der Reise bereits ein wenig recherchiert und uns schon für ein Taxi als Transportmittel vom Flughafen zu unserem Hotel in Bangkok entschieden. Nachdem wir also unser Internet lauffähig gemacht hatten, wollten wir uns gerade auf den Weg in Richtung Taxi begeben, als wir noch einen Stand gesehen haben, der Tages- und Halbtagestouren in Bangkok anboten.

Schnelle Buchung einer Tempel-Tour

Wenn wir also schon mal hier sind, können wir auch direkt mal nachfragen. Es stellte sich heraus, dass es gerade Nebensaison ist und deshalb Touren auch günstiger angeboten werden. Nach einer kurzen Unterhaltung mit den Mitarbeitern haben wir dann für den nächsten Tag (also Sonntag) eine Halbtagestour zu drei Tempeln in Bangkok gebucht – dazu mehr im Bericht zu Tag 2. Aber eines muss noch erwähnt werden. Der Mitarbeiter fragte uns, wie wir zu unserem Hotel kommen würden und wir erklärten ihm, dass wir ein Taxi nehmen wollen. Daraufhin hat er uns noch schnell die Anschrift unseres Hotels in Thai aufgeschrieben, was sich bei unserem Taxifahrer als sehr hilfreich herausstellte, denn dieser war der englischen Sprache bis auf die Worte „good“ und „great“ nicht wirklich mächtig.

Mit dem Taxi vom Suvarnabhumi Airport Bangkok zum AVANI Atrium Bangkok

Wie gerade schon erwähnt, war die Kommunikation mit unserem Taxifahrer nicht ganz so einfach, aber letztendlich haben wir gemeinsam – dank Google Maps – den Weg zum Hotel gefunden. Die Fahrt sollte laut Auskunft eigentlich 400 Baht kosten, der Taxifahrer meinte jedoch, dass 500 Baht angemessener seien. Da wir keine große Lust zum Diskutieren hatten, haben wir es einfach mal so hingenommen. Als Dank für die 100 extra Baht hat uns der Taxifahrer dann auch den längeren Weg – ohne die Nutzung von kostenpflichtigen Mautstraßen – gezeigt. Nach einer doch recht langen Zeit im Flugzeug nicht unbedingt unser Traum, aber somit haben wir wahrscheinlich doch mehr gesehen, als dies von der Schnellstraße aus der Fall gewesen wäre. Nach vielen langen Wartezeiten an Ampeln haben wir nach einer Stunde und 25 Minuten dann auch unser Hotel, das AVANI Atrium Bangkok erreicht.

Hotel Avani Atrium Bangkok

Hotel Check-in und das Zimmer

Das Einchecken im Hotel verlief unspektakulär und reibungslos. Wir haben von der immerwährend lächelnden Rezeptionistin noch ein Upgrade erhalten. Unser Zimmer befand sich im 21. Stock mit einem tollen Blick auf die Skyline von Bangkok. Schade war, dass es keine kleine Balkon gab oder sich die Fenster öffnen ließen, aber das ist bei der Höhe auch nicht zwingend zu erwarten.

Suvarnabhumi Airport Bangkok

Erste Annäherung an die Stadt

Im Hotelzimmer gab es zwar einen kleinen Kühlschrank mit einigen Getränken, jedoch fehlte leider unsere heißgeliebte Cola Zero. Um nicht gleich ins Bett zu fallen und durchzuhalten, sind wir einfach mal losgezogen und haben uns auf die Suche nach einem Supermarkt gemacht. Der Weg führte uns zur Show DC Shopping Mall, welche wir vom Flur unseres Hotels aus sehen konnten.

Der Fußweg war nicht allzu weit, aber aufgrund der doch recht hohen Temperaturen – jedenfalls im Gegensatz zu denen in Deutschland – waren wir etwas müde, als wir dort ankamen.

Die Show DC Shopping Mall

Innerhalb der Shopping Mall gab es einen Food Court, ein Tourist Terminal und auch irgendeine Show, die wir jedoch nicht zuordnen konnten. Es muss aber etwas in Thailand berühmtes gewesen sein, denn die jungen Mädchen standen Schlage. Für einen längeren Aufenthalt waren wir dann aber doch etwas zu müde. Insofern haben wir uns auf die Suche nach einem Supermarkt innerhalb der Mall begeben, haben jedoch nur einen gefunden, in dem es alle möglichen asiatischen „Spezialitäten“ oder Touristen-Mitbringsel habe. Von Cola Zero war hier keine Spur. Also wieder raus und weitersuchen. Auf dem Rückweg sind wir dann auch in einem kleinen Supermarkt fündig geworden und haben deren Vorräte erste einmal leer gekauft.

Link zur Show DC Mall Bangkok

Abendessen im Hotel

Da inzwischen die Müdigkeit doch deutlicher wurde und wir für Experimente mit Street Food noch nicht bereit waren, haben wir uns kurzerhand für ein Abendessen im Hotel entschieden. Und wie sollte es anders sein, natürlich gab es Curry – für mich ein rotes Curry mit Huhn und für Hischam grünes Curry mit Lamm. Alles sehr lecker, aber trotz des Hinweises „nicht so scharf“ doch recht gut gewürzt. Im Nachhinein habe ich mich gefragt ob sich so Leute fühlen, die sich gerade die Lippen aufspritzen lassen haben. Aber alles nicht so schlimme, denn es hat geschmeckt.

Unsere erste Nacht in Bangkok

Nach dem Abendessen gab es für uns dann nur noch einen Weg – ab ins Hotelzimmer, Duschen, Zähneputzen und dann ab ins Bett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.