Afghanisches Essen in Wiesbaden – „Die Waffel“

Heute haben wir uns auf den Weg nach Wiesbaden gemacht, um bei Die Waffel afghanisch zu essen. Die Idee kam ganz spontan, denn wir wollten mal wieder etwas „exotisches“ ausprobieren und da tauchte dieses Restaurant zur rechten Zeit bei unserer Suche auf Foursquare auf. 

Das Restaurant – Die Waffel

Die Waffel ist ein kleines Restaurant. Inzwischen wurde das Restaurant wohl etwas erweitert, denn die Kapazität der ursprünglichen Räumlichkeit ist doch recht eingeschränkt. Jetzt gibt es gegenüber von Die Waffel weitere Sitzmöglichkeiten im GEGENÜBER. Die Speisekarte ist identisch und ab und zu wird Essen von einem Geschäft zum anderen hin und her getragen. Beide Räumlichkeiten waren heute sehr gut besucht – das scheint keine Besonderheit hier zu sein, denn viele Gäste scheinen hier sehr häufig zu speisen, denn sie brauchten für die Bestellung nicht einmal einen Blick in die Speisekarte werfen.

Die Waffel

Im Sommer ist es wahrscheinlich auch toll draußen zu sitzen und das Treiben in der Fußgängerzone zu beobachten, aber aufgrund der heutigen Temperatur war der Außenbereich leer – es war einfach viel zu kalt.

Die Speisekarte

Hauptgerichte

Die angebotenen Speisen sind einfach zu verstehen. Es gibt Basis-Dinge, wie z. B. ein Reisgericht. Im Grundpreis von 6,40 Euro sind Reis, Salat und zwei Beilagen beinhaltet. Die Beilagen können selbst gewählt werden, z. B. Linsencreme, Aubergine mit Paprika, Hackfleischbällchen, vegetariche Frikadelle etc. Es gibt auch Eintöpfe, Salate, Nan (afghanische Rolle in Fladenbrot) und Kumpir (eine ofenfrische Kartoffel mit Mais, roten Bohnen, Rotkohl, Oliven, Käse – und dazu noch eine Beilage). Auf den Tisch werden noch zwei kleine Töpfchen mit Soße gestellt – eine enthält eine afghanische Gewürzpaste – ACHTUNG: sehr scharf, das andere Joghurt. Nach einigen Tests haben wir dann herausgefunden, dass es am besten schmeckt, wenn man beides miteinander mischt – macht ja auch Sinn, wenn es nebeneinander steht ;-).

Getränke

Bei den Getränken gibt es die Wahl zwischen heißen Getränken, kalten Softdrinks, Bier und Smoothies. Letzeres hört sich sehr vielversprechend an. Es gibt folgende Kombinationen: Erdbeere mit Joghurt oder Banane, Himbeere mit Joghurt oder Banane, Waldbeere mit Joghurt oder Banane, Waldbeere-Erdbeere mit Joghurt oder Banane und Erdbeere-Himbeere mit Joghurt oder Banane.

Waffel und/oder Dessert

Das Restaurant würde seinem Namen natürlich keine Ehre machen, wenn es nicht auch Waffeln geben würde. Es gibt hier Waffeln in vielen Variationen. Ob nur mit Puderzucker oder heißen Kirschen, Eis und Sahne – hier lacht das Herz eines jeden Schleckermäulchens. Wem die Waffeln als Nachtisch nicht ausreicht, kann sich auch für Mango-Bananen-Creme oder Erdbeer-Bananen-Creme entscheiden.

Unser Essen

Wir haben uns jeweils für ein Reisgericht entschlossen. Als Beilage wählten wir Aubergine mit Paprika und Hackfleischbällchen sowie einmal die Linsencreme. Das Essen war unglaublich lecker und sehr reichhaltig, so dass wir es leider nicht mehr geschafft haben die Waffeln zu probieren. Tja, das bedeutet dann wohl, dass wir Die Waffel erneut aufsuchen „müssen“, denn das geht ja so gar nicht. Ich gebe zu, dass ich meine Freude darüber nur sehr schwer verbergen kann.

Fazit zu Die Waffel

Das Restaurant Die Waffel hat uns sehr gut gefallen. Beide Räumlichkeiten sind sehr ansprechend aufgebaut, wobei die ursprünglichen Räume wirklich sehr gemütlich mit Kissen in den Fensternischen ausgestattet ist. Das Essen war fantastisch und wir werden auf jeden Fall erneut hierher kommen, denn wir haben es ja nicht geschafft den Namensgeber des Restaurants, also die Waffeln, zu testen. Was für ein toller Vorwand das tolle Essen erneut genießen zu können.

Weitere Informationen zum Restaurant und zum afghanischen Essen gibt es auf der Website vom Restaurant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.